Chorleiter

 

Wie können deutsche Chöre afrikanische Musik so interpretieren, dass ein authentisches Stück Afrika lebendig wird? Das gelingt nur dank der außergwöhnlichen Chorleitung durch Eva Buckman, selbst eine exzellente und weit gereiste Kennerin des schwarzen Kontinents. Sie schöpft ihren musikalischen Reichtum aus erster Hand, knüpft sie doch seit Jahren ein Netzwerk mit afrikanischen Chorleitern, die ihre Lieder und deren Choreographie den Mokochören vermitteln.

 

Am Anfang dieser beide Seiten befruchtenden Zusammenarbeit stand eine Reise des Mokolé-Chores nach Südafrika. Sehr zur Überraschung des afrikanischen Publikums gehörten ausschließlich afrikanische Lieder zum Programm dieses Chores. So entstand der Kontakt zu Thabang Mokoena aus dem südafrikanischen Heidelberg und dessen Lesedi Show Choir. Inzwischen ist daraus eine intensive Zusammenarbeit mit den südafrikanischen Musikern gewachsen.

 

Doch auch Westafrika birgt einen reichen Schatz an traditionellen Liedern und Gospels. Ende 2009 wurde Eva Buckman in der ghanaischen Hautstadt Accra auf einen äußerst talentierten jungen Chorleiter aufmerksam: Francis Baffoe, der seitdem das Chorrepertoire mit Liedern aus Ghana bereichert.

 

Die Reise ist damit aber noch lange nicht zu Ende: Eva Buckmans Vision ist es, den musikalischen Reichtum Afrikas noch tiefer zu ergründen, dabei weiere talentierte afrikanische Chorleiter kennen zu lernen und mit ihnen und ihren Chören zu arbeiten. Aus diesem musikalischen Brückenschlag zwischen dem schwarzen und dem weißen Kontinent wird ein Netzwerk afrikanischer Musik entstehen, von dem beide Seiten profitieren.

 

Chorarbeit in und mit Afrika - das bedeutet mit allen Sinnen erfahrbarer Austausch der Kulturen. Das bedeutet aber auch, talentierte afrikanische Musiker zu unterstützen und zu fördern und im Gegenzug den musikalischen Reichtum Afrikas nach Europa zu bringen - auf der Grundlage von fairem Geben und Nehmen.